Kann´s losgehen?

Immer für dich da!

oder die 0177 / 7127472 wählen

Wärmedämmung21. Februar 2022

Egal, ob Eigentümer oder Mieter: Wir alle haben gemerkt, dass die Energiekosten nach oben geschossen sind. Das gilt sowohl für Strom als auch für Gas. Schlecht gedämmte Häuser und Wohnungen müssen einiges mehr für Heizenergie zahlen. Denn im Winter ist es zu kalt und im Sommer zu heiß. Eine richtige Wärmedämmung für Haus oder Wohnung ist eine langfristige Investition, die sich auszahlt. Wir geben eine kleine Übersicht über das Thema Wärmedämmung.

Inhaltsverzeichnis

Warum eine Wärmedämmung wichtig ist

Eine gute Wärmedämmung sorgt für ein gleichmäßiges Klima. Es ist weder zu kalt noch zu heiß. Ist ein Haus beispielsweise schlecht isoliert, muss häufiger die Heizung angemacht werden. Denn die Wärme verbleibt nicht im Raum, sondern entweicht durch die schlechte Wärmedämmung nach draußen. Dasselbe gilt für den Sommer, nur, dass es hier zu heiß wird.

Wer schon jetzt auf eine qualitative Wärmedämmung wert legt (besonders Dachdämmung, Fassade dämmen, dichte Fenster), der sorgt auch für einen höheren Immobilienwert. Zudem kann auf Dauer die Energiekosten merklich gesenkt werden.

Die Auswahl an Dämmstoffen

Wir geben einen kleinen Überblick über mögliche Dämmstoffe.

Wichtiger Hinweis vorweg: Auf jedem Dämmstoff ist der Einsatzgebiet (außen, innen) verzeichnet. Immer darauf achten, ob es das richtige für das Wärmedämmung Vorhaben ist.

  • Styropor: Die Schaumstoffplatten sind leicht zu verarbeiten, wiegen wenig und haben einen hohen Dämmwert
  • Mineralwolle: Es besteht aus Glas / Stein und lässt sich ebenfalls leicht verarbeiten
  • Einblasdämmstoffe: Schwer erreichbare Hohlräume werden damit ausgefüllt. Dazu zählen unter anderem Zelluloseflocken, Granulat, Steinwolle etc.
  • Natürliche Dämmstoffe: Schafwolle, Holz, Zellulose oder Hanf können zur Dämmung genutzt werden. Allerdings ist der Dämmwert nicht so hoch im Vergleich zu den anderen Varianten

Falls Sie für Ihr Projekt eine persönliche Unterstützung benötigen, können Sie unser Heizung Sanitär Herne Team gerne kontaktieren.

Die wichtigsten Elemente dämmen

In einem Haus gibt es 3 Elemente, die bei einer Haus Wärmedämmung besondere Aufmerksamkeit verlangen: Dach, Fassade und Fenster.

Wärme steigt bekanntlich nach oben. Wenn das Dach nun keine Isolierung hat, verfliegt die Wärme einfach. Ist wiederum das Dach ordentlich gedämmt, dafür aber die Fassade schlecht isoliert, geht auch hier die Wärme verloren.

Undichte Fenster sorgen für Durchzug und können Schimmelbildung begünstigen. Es wird daher oft empfohlen, nicht reparable Fenster zu ersetzen.

Förderungen für Wärmedämmung

Eine Wärmedämmung kostet einiges. Preislich kann pauschal kein Wert festgesetzt werden, weil die Kostenfaktoren zu variabel sind. Es hängt davon ab, welche Dämmstoffe genommen werden, welche Stelle isoliert wird, wer die Arbeit macht (selbst machen oder Handwerker beauftragen) und wie umfangreich das Projekt ist.

Daher empfiehlt unser Heizung Sanitär Herne Team, nach Förderungen zu schauen. Bekannte Anlaufstellen sind beispielsweise die KfW, die BAFA oder die BEG. Auf deren Homepages stehen weitergehende Informationen zu Förderungen, Zuschüssen und den Voraussetzungen.

Wärmedämmung den Profis überlassen

Einen Fachmann die Isolierungsarbeiten machen zu lassen, hat mehrere Vorteile. Zum einen weiß dieser, wie und mit welchen Mitteln das Projekt am besten bewältigt werden kann. Zum anderen können die Handwerkerleistungen unter bestimmten Umständen in der Steuererklärung abgesetzt werden. Zu guter Letzt ersparen Sie sich den ein oder anderen Kopfschmerz.

Wenn Sie Hilfe bei Ihrem Projekt brauchen, können Sie gerne unser Experten Team beauftragen.

Ihr Heizung Sanitär Herne Team

Share on facebook
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email